0066 Infineon Konzernzentrale:
Bürolandschaft


Ort
Neubiberg
Planung / Realisierung
2001
Leistungsphasen
1-4
Bauherr
Moto GmbH
Größe
ca. 200.000 qm BGF
Bausumme
--
Architekt
msp Meier-Scupin & Petzet, Mayr, Hehenberger
Team
Muck Petzet, J.P.Meier-Scupin, Christoph Mayr,
Jan Hehenberger, Peter Moos, Günter Gerling, Jan Bohnert, Paul Dudzinski, Thomas Kauer, Christian Übele, Johannes Geiling


Der 64 ha große Campus fließt nahtlos in die bestehende Topografie ein. Die niedrig gehaltenen, dachbegrünten Gebäudeteile erstrecken sich organisch von einem Schutzwall der Autobahn A8, als fingerartige Ausläufer in die Parklandschaft, die durch eine S-Bahnlinie begrenzt wird. Das architektonische Projekt tendiert dazu, unsichtbar zu werden und scheint sich in der Landschaft aufzulösen. In diesem Sinne verhält es sich analog zur Technik die selbst stets subtiler und unsichtbarer wird. Im Gegensatz zu früher stehen Natur und Technik nicht als Gegensatz zueinander sondern ergänzen sich gegenseitig. Das architektonische Projekt unterstreicht somit das Integrative (das Soziale) und das Fließende (das Technische) des Unternehmens. Die Architektur stellt keine rhetorische Repräsentation der Macht (des Unternehmens) dar, sondern eine subtile Intelligenz der Integration und Flexibilität. Fusion und Hybridisierung der Technologie findet eine bildhafte Umsetzung in der Hybridisierung der Architektur. Es ist dies eine Neue Art von Architektur, die das Ergonomische, das Organische und das Rationelle ineinander fließen lässt.

Text: Moritz Küng, De Singel / Antwerpen



Impressum:
Muck Petzet Architekten

Architekt BDA Dipl.-Ing. Muck Petzet
Landwehrstrasse 37
D - 80336 München
E-Mail: sekretariat(at)muck-petzet.com

Der Architekt Muck Petzet ist Mitglied
der Bayerischen Architektenkammer,
Waisenhausstraße 4, 80637 München
Mitgliedsnummern: 172838. Hinweise
zum bayerischen Architektengesetz und
der Berufsordnung sind einsehbar unter
www.byak.de

Das Copyright der auf dieser Seite ver-
wendeten Fotos und Illustrationen liegt
bei den Fotografen. Die Verwendung
dieser Fotos ist nur nach Rücksprache
mit den Verfassern der Bilder möglich.
Nehmen Sie zu diesem Zweck Kontakt
mit uns auf. Wir vermitteln Sie an die
Urheber weiter.

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger
inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir
keine Haftung für die Inhalte externer
Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten
sind ausschließlich deren Betreiber
verantwortlich.



Die Dächer der Bürofinger sind begehbar, die Nutzungsebenen verflechten sich untereinander und mit der Landschaft
Zwischen der S-Bahnlinie und den Bürozeilen bildet sich ein offener Campus mit öffentlich zugänglichen Nutzungen
Die Verkehrsanbindung erfolgt über eine eigene Autobahnauffahrt sowie den S-Bahnhof
Die Dächer wurden als vor Ort gefertigte Schalen konzipiert. Durch die Wellenform entstehen im inneren spannende, teilweise mehrgeschossige Räume.
Haupteingang unterhalb des großen Hörsaals
Die Gebäudetechnik wurde in das Gebäude direkt integriert. Das Binnen-Klima profitiert von der landschaftlichen Einbindung: Natürliche Verschattung, Hohe Speichermassen, Verbesserung des Mikroklimas. Durch Betonkernaktivierung, natürliche Be- und Entlüftung und Nachtauskühlung werden diese Gegebenheiten mit Low-Tech Mitteln optimal genutzt.
Das hochtechnisierte Gebäude nutzt regenerative Umgebungsenergien und Energiekreisläufe
< zurück